Wandertour über den Dächern des Kaiserhofs

Über den Dächern des Kaiserhofs – „Wandertour zum Warmlaufen“ – für Anfänger

Dauer: ca. 1 Stunde
Länge: ca. 4 km
Schwierigkeitsgrad: einfach
Beginnen wird die kleine Wandertour hinter unserem Hotel über den Aufstieg über den „Balkon“ mit dem eindrucksvollen Blick über Bad Liebenstein rund um den Burgberg:

Besichtigen Sie die Burgruine:
eine ehemalige Höhenburg auf 460 m ü. NN am Südwesthang unseres Thüringer Waldes. Genießen Sie den wundervollen weiten Blick über die gesamte Umgebung bis hin in die Rhön.

Weiter gehen Sie zum Ida Denkmal:
Das Ida-Denkmal wurde 1854 durch Herzog Bernhard II. als Zeichen der Dankbarkeit gegenüber seiner Schwester errichtet. Nach dem II. Weltkrieg wurde es bis auf die Stele zerstört. Durch das Engagement der Natur- und Heimatfreunde und mit Unterstützung der Stadt Bad Liebenstein und Sponsoren konnte das Denkmal 2004 wieder so hergerichtet werden, wie es vor 150 Jahren erbaut worden war, aus original Seeberger Sandstein – (daraus ist übrigens der Bergfried der Wartburg und der Erfurter Dom gebaut).
Auf der Vorderseite der im gotischen Stil ausgeführten Stele befindet sich ein aus Marmor gearbeitetes Reliefportrait von Herzogin Ida. Darunter steht aus Karl Försters Gedichtzyklus „Erinnerung und Hoffnung“ :
“ Was vergangen, kehrt nicht wieder, aber ging es leuchtend nieder, leuchtets lange noch zurück“.
Übrigens ziert dieser Spruch auch den Grabstein von Ludwig Schuncke, der ein bekannter Pianist und Komponist in der ersten Hälfte des 19.Jahrhunderts war und  den eine intensive Freundschaft mit Robert Schumann verbunden hatte. Intensive Arbeiten waren notwendig, um das Denkmal wieder in Top-Form zu bringen!

Felsentheater Bad Liebenstein

Anschließend laufen Sie weiter zum Felsentheater:
ein Flächennaturdenkmal – es steht als Areal unter Schutz und gilt als Lebensraum seltener Pflanzen- und Tiergesellschaften.
Die zum Altensteiner Zechsteinriff gehörende Felspartie des Felsentheaters ist ein etwa 255 Millionen Jahre altes Kalkalgenriff des Oberen Perms (Zechstein). Durch Verwitterung (Verkarstung) bildete sich eine größere und mehrere kleine Höhlen im Felsen. Im Hintergrund des zusammengebrochenen Hohlraumes befindet sich ein kluftgebundener, noch in Resten erhaltene Höhlenrest. Die gesamte Höhle wird wohl seit dem Mittelalter als „Hohe Scheuer“ oder auch „Hohle Scheune“ bezeichnet. Nach Berichten stürzte im 16. Jahrhundert der Teil der Höhlendecke über dem größten Raum der Höhle ein. Das Felsentheater stellt deshalb karstgeologisch eine Höhlenruine dar.
Über das sogenannte Gleisdreieck gelangen Sie wieder zurück zum Hotel und beenden diese Wandertour.

Wandern zum Rennsteig

Die große Rennsteigtour, wandern zum Rennsteig – eine vielfältige, romantische Wanderung für Trainierte

Dauer: ca. 6 Stunden inkl. Rast/Pausen
Länge: ca. 22 km
Schwierigkeitsgrad: mittel

Start vom Hotel in Richtung Burgruine Liebenstein
Sie gehen über den schönen Burgberg weiter zur Herzog-Georg-Quelle.
Die Herzog-Quelle, nach dem Standort in der Steinbacher Flur auch Laus-Quelle genannt, ließ Georg II. 1872 erschließen, um sein Gästehaus Villa Georg mit Trinkwasser zu versorgen. Bis zum Jahre 1964 wurden die Villa Georg, die Gaststätte Hubertushof und das Beckerhaus am Laupertseck (Dr.Reif) von dieser Quelle versorgt. 1966 wurde die Quelle eingefriedet und seither läuft dort nur noch Oberflächenwasser.

Über den Lohberg gelangen Sie weiter Richtung Steinbach. Auf halbem Weg zwischen Steinbach und und dem Krätzersrasen befindet sich die Schutzhütte der DRK Bergwacht Steinbach.
Ein letzter Aufstieg geht hoch zum Dreiherrnstein, direkt am Rennsteig, befindet sich seit dem Jahre 1911 das Gasthaus „Waldschänke Dreiherrnstein“ in einer Höhe von 740m ü.NN.
Es pflegt eine lange Tradition mit vielen Pächtern und Wirtsleuten. Seit 1978 befindet es sich in der Pacht und seit 1990 im Privatbesitz der Familie Lesser. Hier werden alle Wanderfreunde, Skifahrer und Urlaubsreisende zu einer Rast bei gut-bürgerlicher Küche und familiärem Ambiente eingeladen. Auch der Biergarten lädt zum Verweilen ein.
Der Rückweg beginnt über die Schillerbuche, der Weg führt ein Stück über den sogenannten Messerweg nun abwärts über Mühlbergskopf in den Schleifkotengrund, und schließlich nach Steinbach. Der Weg führt Sie über das Heimatmuseum Steinbach oder das neue Messerstübchen.
Sie gelangen von Steinbach aus zurück nach Bad Liebenstein, rechts von Ihnen liegt der eindrucksvolle Schloss- und Park Altenstein.

Wandern auf August Trinius Spuren

Auf August Trinius` Spuren – ein „Wiederentdecker“ des Rennsteigs, der Thüringer Wanderschriftsteller
– eine romantisch, lehrreiche Wandertour für Trainierte

Entfernung vom Hotel aus: ca. 30 km
Entfernung vom Parkplatz am „Waldbad“: ca. 22 km
Schwierigkeitsgrad: mittel

Sie beginnen diese schöne Wanderung in dem Sie vom Hotel aus in Richtung Altensteiner Park über die Friedensallee vorbei am Tierpark von Bad Liebenstein laufen.
Ab dem Parkplatz am Waldbad (Eingang Altensteiner Park) laufen Sie weiter rund um den großen Krötenkopf – ein sehr beliebter Naturlehrpfad.
Sie gelangen dort zum Forsthaus am Kissel, hier können Sie eine Rast in der Waldgaststätte „Am Kissel“  einlegen.
Nun können Sie entweder über den Rennsteig, über den Pfeifenweg zurück nach Schweina wandern (Ausgangspunkt) – ca. 20 km Laufweg
oder: Sie laufen vom Parkplatz zum Forsthaus zurück: 12 km Laufweg (für Anfänger)

Wanderung zur Hohen Klinge

Wanderung zur Hohen Klinge – Das Gasthaus dort belohnt den Wanderer mit Kaltgetränken und Thüringer Spezialitäten

Dauer: 3 Stunden
Länge: 12 km
Schwierigkeitsgrad: einfach

Sie laufen hinter dem Hotel zum Balkon über Bad Liebenstein, halten Sie sich hier rechts.
Wandern Sie zum Gleisdreieck in Richtung einer weiteren Besonderheit, der Farnbach-Versickerung, Sie lässt diesen Bach unterhalb von Atterode verschwinden.

Sie gelangen dann weiter zur Hohen Klinge:
(ca. 650 m NN). Ausgangspunkt für erlebnisreiche Begegnungen mit Land und Leuten des Thüringer Waldes.

Alternativ für Wanderungen mit Kindern:
Laufen Sie hinter dem Hotel zum Balkon über Bad Liebenstein, zum Burgberg, weiter zum Gleisdreieck und zur Farnbach-Versickerung – halten Sie sich rechts und gehen über den Katzenstein (455 m; ein Ausläufer der Hohen Klinge) (ca. 4 km).
Zurück gehen sie über die Landstraße (ca. 1,5 km).

Werratal Radweg

Über den Werratal Radweg – aktiv durch den Thüringer Wald

Dauer: ca. 4 Stunden
Länge: ca. 20 km
Schwierigkeitsgrad: mittel

Die Radtour über den Werratal Radweg beginnt von Bad Liebenstein aus in Richtung Bairoda (links halten vom Hotel aus).
Bairoda ist weithin bekannt durch die uralte Linde Bairoda, die 913 erstmals urkundlich erwähnt wurde und das Schloß zu Bairoda.
Ein kleiner Abstieg an der 1000-jährigen Linde lohnt sich deshalb sehr.
Weiter fahren Sie in Richtung Meimers, eine Rast im Landgasthof ist zu empfehlen, hier können Sie echte Thüringer Spezialitäten, hausgebackenen Kuchen und Wurst aus eigener Herstellung genießen…
Zwischen den großen Feldern hindurch fahren Sie weiter nach Breitungen, und gelangen an die schöne Werra. Breitungen steht für seinen Fernradweg Werratal mit einem modernen Strandbad, romantischen Bauten, wie das Schloß und die Basilika, dem Aktivmuseum – Ländliches Brauchtum und einem erlebnisreichen Umfeld.

 

Auf dem Werratalradweg fahren Sie weiter nach Bad Salzungen, hier beginnen dann die Salzvorkommen, Zeugnisse daraus sind das Gradierwerk und das Keltenbad.
Von Bad Salzungen aus fahren Sie über Barchfeld, gelangen dann über Schweina wieder nach Bad Liebenstein zurück zum Hotel.

Motorradtouren

Motorradtouren – Tagestourenvorschläge

1) „Grenztour“, eine Fahrt durch die Rhön

-Bad Liebenstein (Burgruine, Altensteiner Park, Schaubergwerk)
-Bad Salzungen (Gradierwerk, Burgsee, Keltenbad)
-Vacha (alte Grenzbrücke, Burg Wendelstein)
-Geisa (Point Alpha, Grenzmuseum, Skulpturenweg)
-Spahl (Gasthaus „Heile Schern“, Rhöner Spaßmuseum)
-Poppenhausen (Wasserkuppe, Segelflugschule, Sommerrodelbahn usw.)
-Bischofsheim (Kloster Kreuzberg)
-Fladungen (Freilandmuseum, Hochrhönstraße)
-Kaltensundheim
-Dermbach
-Bad Salzungen
-Bad Liebenstein

2) „Rennsteigtour“, eine Fahrt durch den Thüringer Wald und das Schwarzatal

-Bad Liebenstein
-Trusetal (Wasserfall, Zwergenpark, Besucherbergwerk Hühn)
-Schmalkalden (mittelalterliche Altstadt, Schloß, Viva-Nougat-Erlebniswelt)
-Christes
-Bischofrod
-Schmiedefeld am Rennsteig (Glasbläserei)
-Frauenwald (Bunkermuseum)
-Schönbrunn, Schleusegrund
-Katzhütte
-Schwarzburg (Schwarzatal mit der „Schwarzburg“)
-Bad Blankenburg (Fröbelmuseum)
-Königsee
-Gehren (Plüschtierparadies)
-Neustadt am Rennsteig
-Oberhof (Biathlonarena, DKB-Skihalle, Sprungschanzen, Bobbahn usw.)
-Steinbach-Hallenberg („Hallenburg“)
-Brotterode (Inselberg, Sommerodelbahnen, Inselbergbad)
-Winterstein („begrabener Hund“, alte Burganlage)
-Bad Liebenstein